Glitzernde und funkelnde Kronleuchter

Kronleuchter

Kaum eine Leuchtenart verspricht so funkelnde Lichteffekte wie Kronleuchter beziehungsweise Lüster. Lüster gilt heute als die etwas antiquiertere Bezeichnung für einen Kronleuchter. Vor allem Kronleuchter aus Kristall ziehen die Blicke magisch an. Im 17. und 18. Jahrhundert eher der feinen Gesellschaft vorbehalten, schmücken Kronleuchter heutzutage viele Wohnzimmer. Im Laufe der Jahrhunderte haben Kronleuchter nichts von ihrer Faszination verloren. Im Gegenteil: die Einsatzgebiete der Kronleuchter werden immer zahlreicher. Selbst im Badezimmer sind Kronleuchter mittlerweile angekommen – obwohl dieser Raum noch immer als eher exotischer Ort für einen Kronleuchter gilt. Dass sich heutzutage mehr Menschen einen Kronleuchter leisten können, liegt vermutlich auch an der erheblich größeren Auswahl. Von der Luxusausführung mit echtem Bleikristallbehang bis zum preisgünstigeren Kronleuchter ist alles dabei. Zu kaufen gibt es auch restaurierte Kronleuchter oder aber Reproduktionen, die den Geldbeutel erheblich schonen können.

Kronleuchter liegen im Trend

Das Image der Kronleuchter hat sich in letzter Zeit gewandelt – und damit auch die Zielgruppe der Lüster. Auch jüngere Leute finden immer mehr Gefallen an Kronleuchtern. Galten Kronleuchter bei der jungen Generation als zu traditionell und theatralisch, so verpasst man seiner Wohnung nun mit einem Lüster das gewisse Etwas. Gerade in sonst eher puristisch eingerichteten Wohnungen erzielen Kronleuchter eine grandiose Wirkung. In klassisch eingerichtete Häuser passen Lüster ohnehin gut. Ein Eyecatcher ist ein Kronleuchter in jedem Fall, doch benötigt er auch genügend Raum, um entsprechend zur Geltung zu kommen. Doch auch wenn sich die Bandbreite an Kronleuchtern stetig erweitert und quasi für jeden Geschmack etwas dabei ist, so sind Lüster noch immer etwas Besonderes. Kronleuchter verleihen einem Raum ein beeindruckendes Flair, an das nur wenige Leuchten heranreichen. Neuen Schwung in das Design moderner Kronleuchter bringen Lichtdesigner wie beispielsweise Philippe Starck. Aufsehen erregten seine Kronleuchter in Glasfaseroptik.

Geschichtliche Entwicklung der Kronleuchter

Interessant ist auch die geschichtliche Entwicklung der Kronleuchter. Bis ins 5. Jahrhundert vor Christus lassen sich die Vorläufer mehrflammiger Lüster nachverfolgen. Rein äußerlich betrachtet wich die 16-flammige Öllampe aus Bronze – die man später in Italien fand – aber noch stark von dem ab, was wir heute unter einem Lüster beziehungsweise Kronleuchter verstehen. Neben Bronze wurden Lüster ursprünglich auch aus Materialien wie Holz oder Messing gefertigt. Zu wahrem Weltruhm gelangten Kronleuchter aus Murano-Glas, weshalb die Insel Murano in der Nähe von Venedig auch als Wiege der europäischen Glaskunst bezeichnet wird.